Historisches Ballonmaterial und Dokumentenarchiv der BGZ

 

Der erste selbständige Luftfahrt-Verein der Schweiz (Ostschweizerischer Verein für Luftschifffahrt, OVL; ab 1933 Ballongruppe Zürich, hat eine interessante und bewegte Geschichte. Kurz nach der berühmten „Gordon-Bennett“ Ballon-Wettfahrt im Jahre 1909 im Gaswerk Schlieren, wurde unser Verein gegründet. Das Gaswerk Schlieren gab uns Gastrecht und während ca. 70 Jahren hatten wir in einem unbenutzten Fabrikteil unsere Ballone und unser Material eingelagert. Unser Ballonstartplatz war ca. 100 m davon entfernt. Während all den Jahren hatte sich eine grosse Anzahl historischer Ballonteile und alte Instrumente angesammelt, dies vor allem, nachdem die Eidg. Ballon-Truppe 1937 aufgelöst wurde und unsere Gruppe das noch lufttaugliche Material der Armee für Fr. 17’000 kaufen konnte. Es waren zwei Kugelballone und ein Motor-Luftschiff, sowie Instrumente und Zubehörmaterial. Nach kurzer Zeit zeigte sich jedoch, dass das Armeematerial für den Vereinsbetrieb zu alt und zu schwach war und nach einigen Fahrten ausser Betrieb genommen wurde. Das Motorluftschiff M 7 verbrannte nach ca. 20 Fahrten bei der Landung durch eine elektrostatische Entladung.

Barograph M4 Im Laufe der Nachkriegsjahre, wurden wir von neu eröffneten Museen und Ausstellern immer wieder um historische Ballonbestandteile angefragt. Das waren vor allem die folgenden Institutionen: Fliegermuseum Dübendorf, Verkehrshaus Luzern, Alpines Ballonmuseum Mürren, Museum für historisches Militärmaterial und andere mehr.

Nach der Einstellung der Gasfabrikation in Schlieren im Jahre 1976 und die immer strenger werdenden Luftraumbeschränkungen durch den Flugplatz Kloten, wurde der Startplatz Schlieren geschlossen.

Unsere Piloten hatten fortan die Möglichkeit auf den Füllplätzen, Zurzach und Lenzburg und etwas später ab Bronschhofen zu starten. Unser Material wurde für einige Jahre von Schlieren in ein Gebäude der ehemaligen Zürcher Ziegeleien verlegt (bis 1986). Als dieses Gelände überbaut wurde, „zügelten“ wir in eine leere Scheune der Firma Jäggi & Hafter in Regensdorf (1986 – 1993), bis das Gelände ebenfalls überbaut wurde. Die weiteren „Zwischenlager“ nach der Eröffnung des Startplatzes Attisholz befanden sich in Schafisheim / AG und Wiedlisbach / BE, sowie in der alten Lokremise der Cellulose (1994). Im Jahre 1995 konnten wir im Baurecht auf dem Gelände der Cellulose Attisholz eine Ballonbaracke aufstellen und unser Material in der Nähe des neuen Startplatzes einlagern.

Hóenmeter Bei jedem Standortwechsel mussten wir uns schweren Herzens immer wieder von historischem Material trennen, da immer weniger Platz zur Verfügung stand. Nach der Einstellung der Wasserstoffproduktion und die Schliessung der Cellulose-Fabrik (inzwischen Borregard AG), verloren 2011 vier Ballongruppen ihren Startplatz. Als einzige Aufstiegsmöglichkeit war noch der Start- und Füllplatz bei der ehemaligen Soda-Fabrik Zurzach, der von der Ballonsport-Gruppe Rapperswil betrieben wird. Nach vielen Verhandlungen und der Suche nach einem neuen Start- und Füllplatz, schlossen sich die Gasballonfahrer zur Vereinigung „Gasballon-Schweiz“ zusammen, die unter der Leitung der „Rapperswiler“ den Startplatz Zurzach betreibt.

Auch die Ballongruppe Zürich hat das lufttüchtige Material in Zurzach unterbringen können. Das historische Material konnte in verdankenswerter Weise in einer Scheune bei den Schwiegereltern eines unserer Mitglieder zwischengelagert werden.

Seit über 30 Jahren habe ich das Dokumentenarchiv unseres Vereins gesammelt und bei mir inventarisiert und aufbewahrt. Im Laufe dieser Jahre haben sich in meinem Haus ein Zimmer und ein Kellerraum mit Dokumenten, Bildern und Plakaten, etc. gefüllt, so dass ich mich seit längerer Zeit nach einem geeigneten Lager für das Material und das Archiv umschaute. Alle meine Anfragen bei Gemeinden und bekannten Firmen im Raume Zürich wurden mit „Bedauern“ abgelehnt, Durch Zufall und Glück konnten wir im Herbst 2013 im Untergeschoss des Zentrallagers der Firma AMAG in Buchs / ZH einen Raum von 70 m2 mieten. Wir sind jetzt daran, den Raum einzurichten, die Exponate zu reinigen und zu revidieren und das „Papierarchiv“ sicher und trocken unterzubringen.

Ich möchte allen recht herzlich danken, die mich bei meiner Suche unterstützt haben und jetzt auch bereit sind unser Lager einzurichten.

Wettingen, 21.03.2014             Erich Zweifel, Aktuar

 

Weitere Exponate

Vario

    Flüssigkeits-Vario ca. 1925
    Spindler & Hoyer, Göttingen
    M-Ballon M1

Armeekorb K 11

    Armeekorb K 11, 1909

1. Heissluftbrenner

    Brenner vom 1. HL Ballon
    HB-BIR Forsanose 1939 - 1946